Dokumentation Verwandeln 2020


Erlebnis 


Bogenschießen mit Rita und Scotty

Im Freispiel sind im Moment Rollenspiele mit Pfeil und Bogen angesagt. Fleißig werden aus geeigneten Ästen Bögen gebaut. Da das Interesse groß ist, bieten wir den Kindern einen Kurs im Bogenschießen an. Hierfür bringen wir unsere professionellen Kinderbögen mit. Die WAKITAS lernen, dass das oberste Gebot beim Bogenschießen die Sicherheit ist. Niemals darf der Bogen benutzt werden, wenn sich vor dem Bogenschützen Menschen oder Tiere befinden. Außerdem lernen die Kinder,den Bogen in der richtigen Körperhaltung zu halten, mit Ruhe und Konzentration den Pfeil zu führen, um dann zielgerichtet auf die Scheibe zu schießen. Für die Jüngsten ist das eine sehr schwierige Aufgabe, aber sie versuchen es beharrlich und mit unserer Hilfe schießen sie zumindest den Pfeil ab. Die mittleren und besonders die älteren WAKITAS bekommen es aber schon sehr gut hin, hier zeigen sich sogar wahre Talente.


Adventsritual im Tipi

Auch in diesem Jahr feiern wir unser Adventsritual im Tipi. Bevor die Kinder sich einen Platz suchen, haben wir schon ein gemütliches Feuer entfacht und die Kerzen entzündet. Im Tipi lauschen die Kinder der Weihnachtsgeschichte, sie erfahren, wer der Nikolaus war und lernen plattdeutsche Weihnachtsgedichte. Der Höhepunkt aber ist das Adventsgeschenk, in diesem Jahr ein handgenähtes Säckchen mit einem Ammoniten, einem kleinen Brief, in dem die Kinder die Geschichte des Ammoniten erfahren und ein kleiner Schokoladenweihnachtsmann.


Wanderung im Alten Gönnebeker Gehege

Da in unserem Waldgebiet eine Treibjagd stattfindet, weichen wir aus auf das Gönnebeker Gehege. Die WAKITAS freuen sich sehr, da wir die erste Wanderung Anfang Dezember wegen Krankheit leider verschieben mussten. In diesem Waldgebiet gibt es so viel zu entdecken, da es so anderes ist als bei uns auf dem Rabatzenhof. Nach Absprache mit dem Revierförster dürfen wir sogar ein Lagerfeuer machen, so dass es uns auch hier an nichts fehlt.


Werkstatt

Umgestaltung des Tipis

Wie im letzten Jahr schaffen wir eine kleine hügelige, moosbedeckte Landschaft, die den Weg von Josef und Maria symbolisieren soll. Wir schaffen Sitzbänke heran und bauen eine Feuerstelle, so dass wir es schön warm und gemütlich haben. Jedes Kind darf Adventsschmuck von zu Hause mitbringen, um das Tipi feierlich zu schmücken.


Windlichter aus Konservendosen

Dieses Jahr wollen wir unser Adventstipi anders gestalten. Da wir Konservendosen bekommen haben, gestalten wir daraus mit Hammer und Nagel schöne Windlichter, diese werden dann das Tipi erleuchten, und zwar jeden Tag eine mehr.


Gestaltung von Weihnachtskugeln

In diesem Jahr wollen wir unseren Weihnachtsbaum im Wald mit selbst gestalteten Weihnachtskugeln schmücken. Hierfür bemalen die Kinder feste Wattekugeln mit Tusche, anschließend werden sie ein bisschen vergoldet. Nach dem Trocknen werden sie, damit sie wetterfest bleiben,  lackiert. Danke Martin!! Anschliessend wird unser Baum geschmückt.



Spiel




Geschichten

    

            • Die Ameise und der Bär
            • Böse
            • Ein Schwein zieht ein
            • Herr Bär eilt zur Hilfe
            • Heule Eule
            • Weihnachten in Bullerbü
            • Es klopft bei Wanja in der Nacht
            • Der Polarexpress


  • Spiele

    

            • Kobelticker
            • CoRoNa
            • Jägerball
            • Merkball
            • Plumpsack
            • Häschen in der Sasse
            • Dicker Braunbär


Lieder


            • Förster Schnippkoweit
            • September,  Oktober, November
            • Lustig, Lustig, Trallalala
            • Ehe wir beginnen
            • Tragt in die Welt  nun ein Licht
            • Früh am Morgen


Plattdeutsch Projekt

 

Die Kinder lernen das Weihnachtsgedicht „Kiek mol, wat is de Himmel so rot“

Zwei unserer Spiele haben wir ins plattdeutsche übersetzt: „Mien rechten rechten Platz is frie“ und „ Een twee dree in Sauseschritt“

Zwei Vorlesebücher haben wir zweisprachig vorgelesen, die Simultanübersetzung funktioniert erstaunlich gut, beim Rekapitulieren der Geschichte auf plattdeutsch kommen die Kinder ins Sprechen. Dies ist eine gute Möglichkeit, ganz natürlich den Sprechfluss zu fördern.