DokuEntfalten

button03

button03

button03

button03

button03

Gästebuch:

 

1

 

News

Termine

Presse:

Rauchzeichen

Dokumentation zum Naturprozeß Entfalten 2017

Wind in den Weiden Teil 1

 

WAKITA-Übernachtungsfahrt nach Eekholt

Schon zum zehnten Mal unternahmen wir mit unseren WAKITA-Kindern eine Übernachtungsfahrt nach Eekholt. Für viele unserer Kinder ist dies ein wichtiges Ereignis ihrer Kindergartenzeit. Schon kurz nach Weihnachten wird der Wunsch, endlich nach Eekholt zu fahren geäußert, im WAKITA-Rat und in Form von Rollenspielen bereiten sich sich die Kinder seelisch darauf vor. Hier gilt als wichtigste Regel: nur wer will, fährt mit. Wer sich noch nicht traut, muß nicht traurig sein, sondern kommt nächstes Jahr mit.

Dann endlich ist es soweit: Schlafsack, Isomatte und Kuscheltier sind gepackt und voller Aufregung geht es gleich morgens um 8 Uhr endlich los. Laut singend unser selbstgedichtetes Lied „Alle die mit uns nach Eekholt fahren, müssen mutige Kinder sein“ werden wir freudestrahlend von Peter, unserem Hausmeister begrüßt. Er kümmert sich liebevoll um unser Wohlbefinden. Am Nachmittag geht es dann mit Frank, dem Biologen auf eine pädagogische Führung durch den Wildpark. Sie steht ganz im Sinne unseres Projektes, das sich um die Geschichte “Wind in den Weiden” ein Klassiker der englischen Kinderliteratur von 1908, dreht. Wir begegnen Figuren dieser Geschichte hautnah und lebendig, der Kröte, die wir streicheln dürfen, dem Otter, den wir bei der Fütterung beobachten dürfen. Krönender Abschluss ist jedoch die Flugschau. Hier treffen wir Helene wieder, eine gefilzte Eulenfingerpuppe, die wir letztes Jahr hier in Obhut gegeben haben.

Abends nach dem Essen sind die WAKITAs müde und glücklich. Wie jedes Jahr schlafen alle Kinder ohne Heimweh ein. Das ist für uns jedes Jahr wieder eine große Freude, denn selbst Dreijährige kommen mit und Kinder, die zum ersten Mal woanders übernachten.

Eine Nacht ohne Zwischenfälle, ein Geburtstagsfrühstück am Morgen, aufräumen, noch ganz viel spielen und ganz zum Schluss ein Eis für unsere mutigen Kinder- das war wieder eine tolle und ereignisreiche Fahrt!l und der kleinen Schatzkiste.

Wind in den Weiden Teil 2

Wanderung zum Feenteich oder : Wo der Kröterich seinen Anfang nahm

Mit Lupengläsern und durchsichtigen Forschereimern machen wir uns auf den Weg zum Feenteich. Hier fanden wir in den letzten Jahren Kaulquappen, ob wir dieses Jahr auch Glück haben? Ja, am Ufer des Teiches brodelt das Wasser geradezu, alles ist schwarz, dicht an dicht drängen sich die Quappen. Wir fangen einige und schauen sie uns ganz genau an. Sie besitzen noch keine Beine, dafür sind sie noch zu klein. Genau so hat auch mal der Held unserer Geschichte ausgesehen, der Kröterich Herr Krott, kaum zu glauben. Im Laufe der Zeit werden den Quappen Beine wachsen und der Schwanz, den sie für die Fortbewegung im Wasser benötigen, bildet sich zurück. Dann werden aus Wasserbewohnern Landtiere. Zum Laichen kommen sie genau dorthin zurück, wo sie geboren wurden.

 

Wind in den Weiden Teil 3

Tagesausflug zum Dachsbau

Eine zweite sehr interessante Persönlichkeit in unserer Geschichte “Wind in den Weiden” ist der Dachs. Um einen Eindruck davon zubekommen, in welch beeindruckender Behausung ein Dachs tatsächlich lebt, beschließen wir, wie in der Geschichte, uns auf die Suche zu machen.

Dafür begeben wir uns nach Kuhlen, in das alte Gönnebeker Gehege. Nach einer einstündigen Wanderung, die wir mit Geschichte vorlesen und Frühstück unterbrechen, gelangen wir endlich zum Dachsbau. In einem kleinem Waldstück finden wir viele Ein- und Ausgänge auf einem relativ großem Areal verteilt. Unglaublich, wie groß so ein Dachsbau ist. Wir wünschten, wir könnten uns so klein machen, dass wir hineinkämen, wie es drinnen wohl aussieht? Dieser Bau ist noch intakt, aber er wirkt verlassen.

Wir wandern weiter und erkunden die Gegend. An einem schönen Plätzchen lassen wir uns zum Mittagessen und spielen nieder. Das war ein aufregendes Abenteuer, und zum Schluss muss noch nicht mal aufgeräumt werden, wie schön!

 

Spiel

    Lieder

      Förster Schnipkoweit

      WAKITA-Lied

      Dornröschen

      Quak Quak Quak

      Warum bin ich so fröhlich

      Astronaut

      Ein kleiner Matrose

      A-ram-sam-sam

 

    Geschichten

      Der Wind in den Weiden

 

    Spiele

      - Andocken

      - Dicker Braunbär

      - Kleine Schnecke

      - Eichhörnchen und Haus

      - Ist die Maus zu Haus

      - Wer hat Angst vor Kommissar Klaus

      - Plumpssack

      - DreierAbklatsch

      - Brückenwächter

      - Merkball

      - Kobelticker

 

Werkstatt

Filzaktion

Jedes WAKITA-Kind darf einen Eierwärmer mit bunter Wolle filzen. Dieser ziert dann ein selbstgebasteltes Osternest

Hochbeet und Kräuterspirale neu angelegt

Mit Kräuter- und Rhabarberspenden haben wir unser Hochbeet und die Kräuterspirale zu neuem Leben erweckt. Außerdem haben wir Hokaidokürbissamen gesät, um sie nach dem Keimen ins Hochbeet zu pflanzen.

 

Speisekarte

31.03 Marienkäfer: Quinoa-Bratlinge mit fruchtigem Salat

06.04 Spechte: Pasta mit italienischer Gemüsesoße

21.04 Waschbären: Salzkartoffeln, karamellisierte Möhren und Kräuterrührei

28.04 Ameisen: Thailändisches Kokosgemüse mit Basmatireis

05.05 Marienkäfer: Gulasch aus dem Lehmofen mit Kartoffeln und Prinzessbohnen

12.05 Spechte: Grüner Spargel in Knoblauchbutter, Buchweizenblinis und Rührei.

 

Aktionstag auf dem Rabatzenhof

Am 13. Mai fand unser WAKIRI-Aktionstag statt. Wir hatten uns viel vorgenommen: Bauwagen streichen, Hackschnitzel verteilen, Plane neu verspannen, Bäume fällen, spalten und stapeln. Das Wetter war uns wohlgesonnen und mehr als die Hälfte unserer WAKIRI-Mitglieder sind gutgelaunt auf dem Rabatzenhof erschienen. 23 Erwachsene und 24 Kinder von 1 bis 16 , wir sind noch ganz gerührt von diesem tollen Tag! Mit welcher Freude selbst WAKITAS der ersten Stunde immer noch mit Freude zu uns kommen, um zu helfen, das ist wirklich toll! Auch die Kinder verbindet eines auf jeden Fall: die Liebe zu „ihrem Wald“ und dieser schöne, Ort, an dem sie ihre Kindergartenzeit verbringen durften. Neben der Arbeit gab es viele nette Gespräche und nach getaner Arbeit wurde gegrillt und gemeinsam gegessen, was für ein schöner Tag .